Schnaps, kein Honig

Für viele ist heute ein Wort dabei. Zum Beispiel:
#ungelaunt (für Tanja)
#Kölsch (für Nicola)
#Schnaps (für Sonja)
#Heijeijei #Och #Ach #Oar (für Regina)
#Blätterrauschenmute (für mich)

Wer will, darf sich gern auch noch eins aussuchen.

Schnaps, kein Honig

Ungelaunt starrt sie aus ihrem bodentiefen Wohnzimmerfenster, ungefähr sieben Meter in die Tiefe.
Die Sonne drückt fiese Strahlen als stämmige Balken gegen das bedrohliche Grau der Troposphäre.
Windstille. Vogelstille. Blätterrauschenmute.
Es soll Gewitter geben. Ein schwüles Gewitter ohne nennenswerten Regen.
Es beginnt.
Quälende fünf Regentropfen mischen sich mit dem Schweiß, der ihr in Rinnsalen vom Körper tropft, um als salziges Gemisch auf glühenden Betonplatten zu verdampfen.
Hölleheißer Teufelskreis, denkt sie und starrt fassungslos auf diese sieben Meter entfernte Betonsauna.
Ein Flugzeug verklingt wie Donnergrollen.
Ihr Telefon klingelt.
Ungelaunt schaut sie auf das Display. Sie kennt die Nummer.
Nach dem siebten Klingeln ist sie bereit, das Gespräch auf sich zu nehmen.
»Hallo«, sagt sie. Ganz ohne Fragezeichen. Mehr sagt sie nicht.
»Ja, hallo. Ich bin’s!«
»Ich weiß.«
»Und?«
»Was und?«
»Na, wie war’s gestern?«
»Och.«
»Och?«
»Och!«
»Sag mal, störe ich gerade, oder was?«
Da ist so ein schriller Endton und eine knallende Fragezeichentonalität. Kein Zweifel, manche nennen es Vorwurf.
»Es ist schwül. Ich habe einen Kater«, sagt sie. Ein Versuch.
»Ach, also war es ein schöner Abend?«
»Zwei Kölsch.«
»Oh. Übel. Nur zwei?«
»Und Schnaps.«
»Schnaps?«
»Ja, manchmal gibt mir das Leben eben Schnaps und keinen Honig.«
»Wie kommst du denn jetzt auf Honig?«
»Weil ich Schnaps getrunken hab.«
»Heijeijei, so schlimm also?«
»Nein, nein. War nett. Irgendwie. Nur jetzt ist’s… schwül und ich bin müde.«
»Dann schlaf doch.«
»Zu warm.«
»Oar, dann bist du auch nicht müde.«
Da ist so ein Endton, ganz ohne Tonalität. Kein Zweifel, trotz ihres Zustands, die andere Leitung ist nun selbst ungelaunt und sie hatte Anteil daran.
»Ist sonst noch was?«, sagt sie, bereit aufzulegen, um endlich weiter sieben Meter in die Tiefe starren zu können.
»Nein, nein. Schon gut. Bist ja nicht sonderlich gesprächig heute, Miss Antropa.« Ein vorwurfsvolles Wortspiel. Kein Zweifel und sehr schlimm in ihrem Zustand. »Ok dann…«
»Ok dann«, antwortet sie. Ein Donnergrollen, diesmal ein echtes, erinnert sie wie eine mahnende Pause an antrainierte Etikette. Die Regel lautet: Drei Sätze zum höflichen Abschied. Also los. »Ich melde mich bald. Danke für deinen Anruf. Hab einen schönen Sonntag.«
Ein hörbares Lächeln mischt sich unter ihren Kopfschmerz.
Eine weitere Pause, entstanden aus mangelnden Auflegereflexen ihrerseits, ruft nun die andere Leitung nach etwas Versöhnlichem:
»Dein Leben ist also Schnaps und kein Honig?«
»Ja. Sieht so aus«, sagt sie tapfer.
»Tz. Ok. Dann leg ich jetzt auf.«
Ihre Reflexe tun endlich was sie sollen.
Es sind nur zwei Schritte von ihrem Telefon zurück zum bodentiefen Fenster.
Dieser Tag ist Schnaps, kein Honig, denkt sie und ihr Lachen mischt sich unter ein schwüles Donnergrollen ohne nennenswerten Regen.

Sonntag so:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.