Pizza + Meditation + Kölsch #Kürzestgeschichte

„Du siehst schön aus, wenn du den Käse auf die Pizza rieseln lässt!“ Er rutschte etwas nervös auf ihrem roten Sofa. Drückte sich eins ihrer großen weißen Kissen in den Rücken und versuchte trotzdem seinen Blick nicht von ihr zu lassen. Wie sie so dastand, in ihrer kleinen Küche, und Käse auf die Pizza rieseln lies. Umwerfend, dachte er. Er hatte noch nie jemanden gesehen, der das so konzentriert, ja schon fast musisch tat.
Sie lächelte.
„Das ist meine Sonntagsmeditation! Bis an den Rand und wieder zurück“, sagte sie. Mehr zu sich als zu ihm und lächelte einfach weiter. Sie schloß die Augen. Einen Moment zwar nur, aber doch länger als dass noch für ein kurzes Zwinkern durchgehen konnte. Jetzt lächelte er auch.

„Deine Meditation wirkt, bis hier hin, ich bin schon ganz entspannt!“

„Gut!“, sagte sie. „Dann schnapp dir mal Teller und deck den Tisch, bevor du einpennst. Und machst du uns mal ein Kölsch auf?“

Er eilte und tat was sie sagte. Sie schob derweil die Pizza in den Ofen und begleitete es mit einem ihrer hörbaren „So!“s. Das kannte er schon von ihr. Sie machte das immer, wenn sie mit der Ausführung einer Handlung einverstanden und zufrieden war.

Und sie war zufrieden. Wie schon lange nicht mehr!

#nureinekurzegeschichte  

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.