Nun gut. Passiert.

Diese Worte kamen gerade per Mail von Sascha, der alten Knalltüte. 😉
#Tagebuch #Kirschen #Männer


Nun gut. Passiert.

Ich sage meinem Tagebuch, es solle einfach mal die Klappe halten. Schweigen! Mich nicht voll sülzen. Mich in Ruhe lassen und nicht so anglotzen, so mahnend, ich solle endlich wieder in ihm schreiben.
Es hört nicht. Es macht weiter mit seinen Vorwürfen.
Ende vom Lied: ich verbrenne es. Da kenn ich nix.
Nun gut. Passiert.
Jetzt heißt es… Positiv denken.

Also positiv: Das Feuer ist schön und ich wärme meine Finger an all den leeren, brennenden Seiten. Haha, denke ich noch.

Aber dann:

Er beobachtet mich dabei. Blöd jetzt irgendwie, denn er sollte mich so nicht sehen. Ich wollte diese Seite von mir noch ein paar Stunden verbergen. Bis morgen mindestens besser noch bis nächsten Monat.
Nun gut. Passiert.
Jetzt heißt es… deal with it.

»Ja Augenblick mal, warum so gereizt?«, fragt der auch noch.
»Gereizt? Einige empfinden mich als erfrischend konsequent. Warum.du.nicht?« In meinen Worten – betont, klar, ja sogar fast sexy vom Klang – schwingt jeder Vorwurf, den ich auf die Schnelle finden kann. So packte ich ihm ein prächtiges Bündel voll Schuld und Anklage und knallte es ihm vor den Latz. Mit Karacho.
Meine Augen übernehmen den Rest.
Nun gut. Das passiert irgendwie, das mit meinen Augen. Und von ganz allein. Ein antrainierter Reflex. Ein Ausdruck meines Unvermögen, mit Menschen zu sein. Mit Männern zu sein.
Er zuckt mit den Schultern, schweigt und verschwindet.
Verdammt, denke ich. Das habe ich ja mal wieder ganz prima versaut.

»Heute ist mit mir nicht gut Kirschen essen«, rufe ich ihm hinterher. Ein letzter müder Versuch.
Zu spät.
Er ist weg und hörte nichts von Kirschen.
Nun gut. Passiert.
Jetzt heißt es… weitermachen.

Da fällt mir ein, im Kühlschrank warten gutgelaunte Kirschen, die sich sehr gerne essen lassen wollen. Von mir. Meine ersten in diesem Jahr. Ganz wundervolle Knubberkirschen, wie ich sie schon lange nicht mehr sah.

Schade, dass mein Tagebuch brennt, dass hätte ich ihm gern geschrieben. Ich starre auf die glimmendglänzende Glut. Glutgütiger, was hab ich mir nur dabei gedacht?
Nun gut. Passiert… wohl.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.