Glück ist super!

Liebe Regina, vielen Dank!

#Glaskugelfreunde
#Ulknudel
#Vergissmeinnicht

»Jetzt?«, fragte Lettis schon zum dritten Mal innerhalb der letzten 27 Sekunden und hibbelte und wibbelte mit einem Füßchen auf das andere.
»Noch nicht«, flüsterte Redschi. Und presste ihren Zeigefinger vor ihre lächelnden Lippen, um Lettis daran zu erinnern, dass sie schweigen wollten. Und ganz leise warten wollten. Und abwarten wollten. So lange… nun… so lange bis es halt endlich soweit war.
Sie drückte Lettis die kleine Schneeschüttelkugel in die Hand mit den zwei Freundinnen darin, die sich im Schnee die Hände hielten und von einem stummen Plastikhund angebellt wurden. Die hatte sie immer dabei. Für solche Momente.
»Schüttle mal unsere Glaskugelfreunde, Lettis, das bringt uns Glück!«
»Glück ist super«, sagte Lettis und schüttelte. Zirka 27 Sekunden.
Danach hibbelte und wibbelte sie wieder.
»Jetzt?«, fragte sie wieder und gab Redschi ihre Glaskugelfreunde zurück.
»Psssscht«, machte Redschi und sie bewachte weiter, gemeinsam mit ihrer kleinen Nichte, aus ihrem Büscheversteck, den Garten. Was schwierig war. Sehr wild das Ganze. Zugewachsen. Blickdicht. Sozusagen.
Redschi wusste, es konnte eigentlich nicht mehr lange dauern. Vielleicht maximal höchstens noch weitere 27 Sekunden.
Und tatsächlich. Sie hörten mehr, als dass sie es sahen, wie es am Gartenzaun rumpelte und am Gartentor polterte. Schwere Schritte traten auf Kies, Holzdielentreppenstufen knarzten und die Briefkastenblechklappe schepperte.
Das war ihr Zeichen.
Mit lautem Gebrüll sprangen die Beiden aus ihrem Versteck. Naja, also Gebrüll… Gebrüll ist gewagt formuliert. Redschi verschluckte sich und hustete Spucke in Richtung Briefträger und Lettis klang eigentlich immer – egal was sie sprach oder brüllte – wie ein piepsendes Feldmäuschen.
Der Briefträger tat erschrocken.
Ja, er tat nur so. Denn die beiden machten das ja eigentlich jeden Tag mit ihm. Er wäre furchtbar echterschrocken, hätten sie ihn an diesem Tag womöglich nicht wie immer aus dem Gebüsch angebrüllt. Zum Glück aber war alles wie immer.
Und ebenso wie jeden Tag sagte der Briefträger, nachdem er sich ausgiebig an sein Herz gefasst hatte: »Oar Lettis! Jetzt hast du mich aber erschreckt. Puh. Ich wäre ja fast von eurer Veranda geflogen, vor Schreck.« Jedesmal tupfte er sich dann mit einem altmodischen, knittrigen Stofftaschentuch, dass er aus seiner Briefträgerjacke zog, gespielten Schweiß von seiner Stirn und fasste sich zur Sicherheit gleich noch mal an sein Herz.
Redschi zwinkerte er zu. Redschi zwinkerte zurück.
Dann schnappte er sich Lettis und kitzelte sie gründlich durch.
»Du bist so eine Ulknudel, Briefträger«, kreischte Lettis in ihrer Feldmäuschenstimme. Sie war schrecklich kitzelig und wand sich unter seinen Kitzelgriffen, bis sie nicht mehr konnte. Oder der Briefträger schlapp machte. Was meist vorher der Fall war.
»Haben Sie uns wieder Reklame eingeworfen oder gab es mal was Schönes?«, fragte Redschi als der Briefträger wieder atmen konnte.
An diesem Tag hatte der Briefträger tatsächlich etwas anderes als Prospekte vom Discounter. Sehr selten, dachte er noch. Umso erfreuter war er.
Denn er war der Meinung, so eine tolle Frau wie Redschi sollte immer schöne Post bekommen. Jeden Tag.
Heute war sogar etwas besonders hübsches für sie dabei. Der hellblaue Umschlag, den er immer noch in seinen Händen hielt, denn er wollte ihn persönlich überreichen, war über und über mit kleinen getrockneten Blüten beklebt. Und in schönster Schreibschrift war Redschis Adresse mehr gemalt als einfach nur geschrieben. Das hatte er in seiner Briefträgerkarriere nur selten erlebt.
»Ja, es waren Prospekte, aber ich habe hier noch einen Brief für Sie, Frau Redschi.«
Er überreichte ihr den Umschlag, beinnahe feierlich.
Redschis Augen glänzten feucht beim Anblick des hellbleuen Umschlags.
»Vergissmeinnicht!«, flüsterte sie. »Vergissmeinnicht!«, jubelte sie nochmal.
»Niemals!«, sagte der Briefträger und hustete hektisch als er bemerkte, dass er gar nicht gemeint war.
»Lettis«, rief Redschi, »schüttle doch gleich noch einmal unsere Glaskugelfreunde. Es hat so gut geklappt mit dem Glück.«
»Glück ist super!«, piepste Lettis.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.