Achtung! Eine ganz furchtbar abstoßende Kürzestgeschichte FSK 40

Nun… heute… was soll ich sagen… da gibt es drei (fünf) Worte, die eigentlich keiner weiteren Worte bedürfen. Ich werde es trotzdem versuchen. Und ich befürchte, es wird richtig, richtig übel!

Die drei Worte diesmal vorab:
#Arschlochautomat (von Jeannette und Nicola)
#Hüpfkissenbefriedigung (gefunden im Kölner Stadtanzeiger #KSta)
#Psychopathin (mit Flöte) (von SSA* Dr. Spencer Ried)

***überlegt Euch gut, ob ihr es an dieser Stelle lieber gutsein lasst, bevor ihr wirklich weiterlest***

Sie stand vor diesem großen blechernen Apparat und wühlte in ihren Taschen nach passenden Münzen. In dem Moment fuhr ein Bulli vor, bremste scharf, die Schiebetür flog auf. Sie konnte nur für einen Sekundenbruchteil den Firmennamen lesen, der auf der Tür aufgedruckt war: »Poperzenkarussell« las sie und war freudig erregt. Sie blies auf ihrer Flöte, die ihr um den Hals baumelte, das tat sie immer, wenn sie freudig erregt war und ihr geliebtes Hüpfkissen gerade für sie nicht erreichbar war. Sie spielte ein Lied, welches niemand jemals gehört hat. Sie schon mal gar nicht.
Die Fahrerin sprang aus dem Bulli. Unter dem Arm klemmte eine Box mit der Aufschrift ‚Nachfüll-Poperzen (Hautfarben, diverse, inkl. bleached ones)‘.
»Warum spielen Sie Flöte? Das kann doch nicht Ihr Ernst sein? Wollen Sie mich beleidigen?«
»Nein, nein, werte Dame… Ich kann nur gerade keine Hüpfkissenbefriedigung finden, in aller Öffentlichkeit, wenn Sie verstehen!« Sie zwinkerte ihr zu.
Die Fahrerin glotzte. Sie verstand es nicht.
Zum Glück kam SSA* Dr. Spencer Reid auf seinem Fahrrad vorbei und bremste, beinahe so scharf wie das Poperzenkarussell-Mobil.
Reid warf einen seiner prüfenden Blicke auf den Arschlochautomaten, dann zu der Fahrerin des Poperzenkarussell-Mobils, dann zur der Flötespielerin.
»Ganz klar!«, sagte er. »Eine Psychopathin mit Flöte? Nicht ungewöhnlich!«
Die Fahrerin nickte. Die Flötenspielerin spielte Flöte und nickte. Reid fuhr weiter.

Was für ein verwirrendes fiktives Erlebnis! Ich hätte gerne neue Worte. Bitte. Könnte mal bitte jemand anderes mir Worte schicken? Gern per Mail! Herzlichen Dank!

 

*SSA Supervisory Special Agent

4 Replies to “Achtung! Eine ganz furchtbar abstoßende Kürzestgeschichte FSK 40”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.